LOLY produziert die Soap «dr Störefried»

Gilles Tschudi in der Hauptrolle

Was tut ein Schauspieler, der auf Grund äusserer Umstände derzeit keine Rollen spielen darf? Er produziert seine eigene Fernseh-Serie. So zumindest der Basler Bühnen- und Filmschauspieler Gilles Tschudi. Der 64-jährige entwickelte zusammen mit Drehbuch-Autor und Regisseur Markus Keller (Theater an der Effingerstrasse, Bern) die Soap «dr Störefried».

Gezeigt wird die Geschichte um den Reisebüro-Inhaber Ruedi Wehrli, der sich während der Corona-Krise bei seiner Tochter Sandra und ihrem Partner François einnistet. Mehr oder weniger deutlich geben die beiden nach einiger Zeit dem Vater zu verstehen, dass er stört. Die Krankenschwester, welche die Covid19-Pandemie hautnah miterlebt, und der Schauspieler, der aktuell keine Auftritte machen darf, versuchen auf verschiedene Arten, den «Störefried» wieder los zu werden.

Die erste Staffel mit drei Folgen wurde vom Basler Sender RegioTV Plus mit Dani Wittlin produziert. Durch die Zusammenarbeit mit dem Filmteam um «der Wolf ist tot», der von LOLY co-produziert wurde und in dem Gilles Tschudi eine Nebenrolle spielte, wurde das Seeländer Lokalfernsehen für die Produktion einer zweiten Staffel mit drei Folgen angefragt. Mitte Februar 2021 fanden die Dreharbeiten dazu in Basel sowie in der Region Lyss statt. Die Drehbücher stammen erneut von Markus Keller.

«Ich will nicht zu viel verraten, aber in dieser Staffel spielt die Basler Fasnacht eine Rolle», sagt Keller. Mit dabei sind auch dieses Mal wieder die weiteren Hauptdarsteller Myriam Wittlin und Raphaël Tschudi, Sohn des bekannten Mimen. In einer Nebenrolle wird auch der bekannte Schauspieler Urs Bosshardt zu sehen sein, der in der ersten Staffel als Revierförster Ruedi als Tannenbaum-Dieb stellt. Ausserdem darf man gespannt sein, wie sich bei Ruedi die Liaison mit der hübschen Marianne Schnydrig (Colette Nussbaum) entwickelt.

Für LOLY ist es die erste Soap, die in den 26 Betriebsjahren gedreht wurde. In erster Linie ehrenamtliche Vereinsmitglieder haben sich für diese Dreharbeiten in ihrer Freizeit um Licht, Ton, Bild und Schnitt gekümmert. Markus Keller war um die Drehorte, Requisiten und darstellerischen Leistungen besorgt. Ziel der Produzenten ist es, die Soap in möglichst regelmässigen Abständen Staffel um Staffel zu verlängern. Ideen für weitere Geschichten rund um den Störenfried habe der Drehbuchautor noch genügend, sagt Keller. Alle Folgen sind auf der eigens eingerichteten Webseite stoerefried.ch aufgeschaltet und werden nach und nach ergänzt.

Hier bekommen Sie einen kleinen Eindruck von den Dreharbeiten im Februar 2021.